Facebook

Abgase, Lärm und Flächenverbrauch durch Straßen und Parkplätze - Autos haben den öffentlichen Raum mehr und mehr eingenommen. Doch sollten wir nicht lieber darüber nachdenken, Straßen wieder für Menschen nutzbar und sicherer zu machen? Wie könnte das Quartier der Zukunft aussehen?

 

Die Straßen sind voll, und die Politik denkt noch immer einseitig an Aus- statt an Abbau der Kfz-Infrastruktur als wäre diese Entwicklung, das ständige Wachstum des Verkehrsaufkommens, ein unvermeidbares Naturereignis. Dass es wie gehabt nicht weitergehen kann und dass eine Stadtentwicklung, die die Lebensqualität der Menschen im Fokus hat, möglich ist, zeigen weltweit verschiedene Ansätze und Projekte. Wir wünschen uns, dass auch Hannover den Mut für Veränderungen hat!

 

Im Schnitt sind, nach Angaben des statischtischen Bundesamtes, bereits 40 Prozent der Haushalte in deutschen Großstädten autolos. In Linden-Nord kommen auf 1000 EinwohnerInnen sogar nur rund 250 KfZ-Anmeldungen (Quelle: Landeshauptstadt Hannover). Und der Trend hin zu autoarmen Quartieren nimmt langsam Fahrt auf und gewinnt an Interesse.

 

Der Wissenschaftsladen Hannover e.V., der VCD Niedersachsen e.V. und Ökostadt e.V. laden zu regelmäßigen Planungstreffen ein. Wir wollen ein starkes Bündnis gründen und gemeinsam Lösungen und Konzepte zur Verminderung des Verkehrsaufkommens entwickeln. Ist die Idee von autoarmen und autofreien Straßen oder sogar Stadtvierteln realisierbar? Wie können alternative Mobilitätsformen (Lastenräden, Elektroräder, Carsharing etc.) in der Stadt gestärkt werden? Wir wollen eine neue Mobilitätsstrategie, für mehr Mobilität und weniger Autos, entwickeln! Für unsere Vision einer nachhaltigen, gerechten und gesunden Stadt und mehr Lebensqualität suchen wir Unterstützer/innen. Wir laden interessierte Vereine, Initiativen, Organisationen und Bürger/innen ein, gemeinsam ein Konzept für ein nachhaltiges, menschenorientiertes Quartier der Zukunft zu erstellen.

 

Unsere Treffen waren auch bei dem Stadtbeteiligungsprozess "Mein Hannover 2030" angemeldet und die Ergebnisse der Treffen wurden bei der Stadt eingereicht.

 

Das Projekt ruht derzeit und wird als eigenverantwortliches und ehrenamtliches Projekt voraussichtlich ab Januar 2016 fortgeführt.

Franziska Lorenz war bis Mitte 2015 im Verein als Projektleiterin beschäftigt und ist Initiatorin des Projektes „Quartier 2030 – Nachhaltige Mobilität“, das sie eigeninitiativ weiter betreut. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Parking 4