"Kinder an die Macht!" - 500 Kinder übernehmen in Linden eine ganze Stadt. Im "von-Alten-Garten" holten sie sich am ersten Tag Stadtausweise und eigenes Geld, die "Lindenblüten". Die Kinder arbeiteten in verschiedenen Berufen. So waren sie als Handwerker, Müllmänner oder Zeitungsredakteure tätig und verdienten ihr Geld.

 

Der 9 jährige Polizist Malik meint: "Also ich finde die Stimmung super!" Auch eine der Organisatorinnen, Cara Cahusac, ist zufrieden mit dem Verlauf der Kinderstadt: "Ich finde es ganz großartig und klasse, dass hier so viele Gruppen arbeiten, ihr Geld verdienen und so viel Freiheit haben. So lautet der Leitartikel der mini-LiNDEN Zeitung vom 13. Juli 2007 von Otto Homann, einem Schüler der 4. Klasse der Grundschule am Lindener Markt. Und diese Zeitung war nur eine von insgesamt rund 40 verschiedenen Arbeitsstellen, in denen die Kinder sich selbstständig betätigen konnten.

 

Wehmütig schauen nun die Bürger mini-LiNDENS, Kinder und Jugendliche aus ganz Hannover, zurück auf eine abwechslungsreiche und aufregende Woche. Die Organisatoren Carmen Leithäuser (Kunstschule "das farbreich e.V."), Cara Cahusac (Schul- und Umweltprojekte) und Thomas Meiseberg (Wissenschaftsladen Hannover e.V.) verabschiedeten alle Kinder und Mitwirkenden mit einem bunten Abschiedsfest auf dem Lindener Berg. Noch einmal waren über 500 Kinder, Eltern und Lehrer gekommen um mini-LiNDEN zu feiern.

 

Mitgewirkt haben hannoversche Schulen, Horte und Jugendzentren. Begleitet und unterstützt wurde die Spielstadt vom Jugendzentrum Posthornstraße und dem Spielpark Linden. Zahlreiche städtische Einrichtungen, Vereine, Künstler, aktive Mitbürger und Geschäftsleute sowie viele Helfer unterstützten das Projekt finanziell oder mit ihrem Arbeitseinsatz.

"Ein Projekt mit positiver Langzeitwirkung für Linden und Limmer!" so Schirmherrin Barbara Knoke, Bürgermeisterin des Stadtbezirks zur nachhaltigen Weiterführung von mini-LiNDEN in die Arbeit der Einrichtungen der Stadtteile.

 

Mehr Infos zur Kinderstadt mini-LiNDEN 2007 finden Sie unter www.mini-linden.de.

 
Gefördert von:

Bezirksrat Linden/Limmer

Landeshauptstadt Hannover

Bundesministerium für Bildung und Forschung